2019-05-12 09:48

Trumps Mann mit dem Drang zum Iran-Krieg

US-Sicherheitsberater John Bolton liebäugelt mit einer militärischen Intervention im Iran. Präsident Trump aber will nicht.

Falke mit Schnauz: John Bolton will den Regimewechsel im Iran. Bild: AP

Falke mit Schnauz: John Bolton will den Regimewechsel im Iran. Bild: AP

Er ist ein Relikt des Kalten Kriegs, ein Hardliner und Falke, dem militärische Interventionen zum Sturz unliebsamer Regierungen und Regimes als probate Mittel gelten. Nach seiner Kriegstreiberei im Vorfeld von George W. Bushs Krieg im Irak vor 16 Jahren sollte John Bolton eigentlich geächtet werden.

Stattdessen kurbelt der einstige Staatssekretär im US-Aussenamt und spätere UN-Botschafter als Donald Trumps Sicherheitsberater in einer Schlüsselposition der amerikanischen Aussen- und Sicherheitspolitik an seinem Lieblingsprojekt: Einem «Regime Change» im Iran, erreicht durch eine US-Intervention oder mittels verdeckter Operationen gegen Teheran.

Boltons Boss will davon nichts wissen: Sein Sicherheitsberater versuche ihn in einen Krieg gegen den Iran hineinzuziehen, klagte Trump vor Vertrauten. Nur halb im Scherz sagte der Präsident kürzlich, er müsse Bolton «mässigen». Beim Kampf gegen die Regierung Maduro in Venezuela setzt der Hardliner gleichfalls auf militärische Lösungen, auch damit hat er den Präsidenten in den vergangenen Tagen verärgert.

Plötzlich kam das stete Säbelrasseln an

Als Kandidat hatte Trump im Wahlkampf 2016 einer interventionistischen US-Aussenpolitik eine Absage erteilt, nun aber sucht Bolton die Konfrontation mit Teheran. An den Motiven des Sicherheitsberaters gibt es keinen Zweifel: Der beste Weg, «das iranische Atomprogramm loszuwerden, ist die Ayatollahs loszuwerden», erklärte er 2015. Und zum 40. Jahrestag der iranischen Revolution warnte der für seine kurze Lunte bekannte Bolton den obersten iranischen Religionsführer Ali Khamenei er werde «nicht mehr viele Jahrestage feiern können».

Trump missfiel der Choleriker ursprünglich, er störte sich unter anderem an dessen Schnauzbart. Boltons kraftvolle Auftritte bei Trumps Haussender Fox News aber imponierten dem Präsidenten, er fand das stete Säbelrasseln des Oldtimers beeindruckend.

Hatte Bolton zusammen mit seinen neokonservativen Mitstreitern vor dem Krieg im Irak geheimdienstliche Erkenntnisse zwecks Schaffung eines Kriegsvorwands manipuliert, so scheint er jetzt wieder an der Arbeit. Der TV-Sender NBC berichtete von einem Treffen im Hauptquartier der CIA in der vergangenen Woche, bei dem der Iran im Mittelpunkt stand. Anwesend waren Aussenminister Mike Pompeo, CIA-Direktorin Gina Haspel sowie General Joseph Dunford, der Vorsitzende des Vereinigten Generalstabs.

Boltons Verbündeter im Militär

Laut Insidern befasste sich die Runde mit Informationen über geheimdienstliche Operationen im Iran und erörterte militärische Kontingenzpläne. Trump ist die Sehnsucht seines Sicherheitsberaters nach einer bewaffneten Auseinandersetzung mit dem Iran keineswegs entgangen – weshalb er sich in den vergangenen Tagen mehrmals öffentlich von Bolton distanziert hat. «Wir möchten doch nur, dass sie keine Atomwaffen haben, das ist alles», erklärte der Präsident am Mittwoch bei einer Veranstaltung in Florida.

Am Donnerstag schob Trump nach: Er freue sich darauf, «wenn wir den Iranern helfen können». Man wolle «dem Iran nicht weh tun, ich möchte, dass sie stark und gross sind und eine tolle Wirtschaft haben».

Solche Äusserungen lassen sich nicht mit John Boltons Drang zum Krieg vereinbaren. Falls Trump hofft, mit dem iranischen Präsidenten Hassan Rohani ­ ­-«ein reizender Mensch», so Trump im September 2018 – eine Gipfeldiplomatie im Stil der Begegnungen mit Kim Jong-un veranstalten zu können, muss er sich zuerst Boltons entledigen.

Der Sicherheitsberater aber hat einen starken Verbündeten im militärischen Apparat: Der neue Chef des für den Nahen und Mittleren Osten zuständigen Central Command der US-Streitkräfte, General Kenneth McKenzie, gilt gleichfalls als ein Falke.