2018-04-14 10:15

Mutter, die SUV über Klippe steuerte, war betrunken

Neue Erkenntnisse zum Tod einer Grossfamilie in den USA: Die Fahrerin soll alkoholisiert gewesen sein. Zudem waren den Kindern wohl Drogen verabreicht worden.

  • loading indicator

Eine achtköpfige kalifornische Familie verunfallte Ende März tödlich, als ihr Auto bei Mendocino über eine Klippe stürzte. Ermittlungen zeigten, dass die Fahrerin den Wagen absichtlich ins Meer gesteuert hatte. Die Auswertung von Daten des Fahrzeugs und der Beweislage vor Ort hatten keine Anhaltspunkte für einen Unfall ergeben.

Nun informierten die Behörden am Freitag über weitere Erkenntnisse. So soll die Mutter, die am Steuer sass, betrunken gewesen sein, wie apnews.com schreibt. Vorläufige toxikologische Tests hätten ergeben, dass Jennifer Hart einen Alkoholgehalt von 1,02 Promille gehabt habe. In Kalifornien gelten Autofahrer bei einem Wert von 0,8 oder höher als betrunken.

Noch immer zwei Kinder vermisst

Die Tests zeigten zudem, dass ihre Frau Sarah Hart und zwei ihrer Kinder «eine signifikante Menge» an Inhaltsstoffen im Blut hatten, die häufig in der Allergie-Droge Benadryl vorkommen. Sie kann zu Schläfrigkeit führen. Die toxikologischen Ergebnisse eines dritten getöteten Kindes stehen noch aus.

Sämtliche Insassen des Autos hätten keine Sicherheitsgurten getragen, informierte die Polizei weiter. Die Leichen der beiden Mütter und drei ihrer Kinder wurden erst Tage nach dem Unfall 30 Meter unter der Steilklippe auf einem Felsen gefunden. Noch immer werden zwei Kinder vermisst. Ein weiterer Körper wurde gefunden, konnte allerdings noch nicht identifiziert werden.

Der Unfall ereignete sich nur wenige Tage, nachdem die Behörden in Washington eine Untersuchung gegen die beiden Frauen eingeleitet hatten. Vorgeworfen wurde ihnen die Vernachlässigung ihrer Kinder.

scl