2019-02-11 08:27

Auf dem Velo dem Klimawandel auf der Spur

Florian Reber fuhr durch die Alpen, um mit Bauern und Forschern zu sprechen. Er hörte viele Sorgen.

Hat seinen Job in der Unternehmensberatung aufgegeben, um sich dem Klima zu widmen: Florian Rebe. Foto: PD

Hat seinen Job in der Unternehmensberatung aufgegeben, um sich dem Klima zu widmen: Florian Rebe. Foto: PD

Einmal in diesen 35 Tagen war es Florian Reber so richtig unwohl. Er fuhr mit dem Velo in den französischen Südalpen einen langen Tag durch Dreck und Morast und landete in einem kleinen Dorf. Es war Ende November und kalt und dunkel, es gab kein Hotel, keine Leute auf der Strasse, bis er ein Paar sah: zwei Aussteiger, Gelbwesten-Sympathisanten, die in einem alten Camper wohnten. Reber kam mit ihnen ins Gespräch und wurde eingeladen, über Nacht zu bleiben. Sie assen und tranken und sprachen. Über das Leben, über die Natur und darüber, dass sich gerade wichtige Dinge verschieben. Die soziale Gerechtigkeit in Frankreich, das Klima in der Welt.