2019-03-15 08:35

Trump läuft bei seiner Partei erstmals gegen eine Mauer

Der Senat verlangt die Aufhebung des Notstands an der Grenze. Und auch in der Aussenpolitik stösst der Präsident plötzlich auf Widerstand bei den Republikanern.

Donald Trump hatte noch bis kurz vor der Abstimmung versucht, seine Parteikollegen auf Linie zu bringen.<p class='credit'>(Bild: Reuters Jim Young)</p>

Donald Trump hatte noch bis kurz vor der Abstimmung versucht, seine Parteikollegen auf Linie zu bringen.

(Bild: Reuters Jim Young)

An die republikanischen Politiker im Kongress hat Donald Trump vor allem eine Anforderung: bedingungslose Loyalität. Zwei Jahre lang hat er diese in der Regel erhalten, diese Woche aber hielt für den US-Präsidenten eine empfindliche Niederlage bereit. Der Senat verabschiedete am Donnerstag mit 59 zu 41 Stimmen eine Resolution, die die Aufhebung des von Trump verhängten Notstands an der US-Südgrenze verlangt. Dabei schlugen sich zwölf republikanische Senatoren auf die Seite der Demokraten, um der Resolution zu einer Mehrheit zu verhelfen. Widerstand aus der eigenen Partei: Das ist für Trump in dieser Form neu – zumal es ihn bei seinem wichtigsten Versprechen trifft, dem Bau einer Mauer.