2018-12-07 02:19

Der schlecht verkleidete Jargon von Gangstern

Ein deutscher Literaturwissenschaftler hat die sprachliche Manipulation der AfD untersucht.

Er hält sich mit seiner Sprache geschickt diesseits der Grenze des Justiziablen: AfD-Parteichef Alexander Gauland. Foto: Keystone

Er hält sich mit seiner Sprache geschickt diesseits der Grenze des Justiziablen: AfD-Parteichef Alexander Gauland. Foto: Keystone

Die Rhetorik der Alternative für Deutschland (AfD) mit ihren gezielten Tabubrüchen sorgt immer wieder für Empörung, sei es, dass der Rechtsaussen aus Thüringen, Björn Höcke, das Holocaust-Mahnmal als «Denkmal unserer Schande» bezeichnet oder Parteichef Gauland das «Dritte Reich» als «Vogelschiss der Geschichte».