2018-10-14 08:29

Daniela Ryf ist zum 4. Mal Ironman-Weltmeisterin

Trotz Quallen beim Schwimmen ist die Schweizerin auch dieses Jahr unschlagbar auf der Triathlon-Langdistanz. Bei den Männern feierte Patrick Lange seinen Sieg mit einem Heiratsantrag.

  • loading indicator

Daniela Ryf wurde ihrer Favoritenrolle an der Ironman-WM auf Hawaii mit einer imponierenden Leistung gerecht. Die 31-jährige Solothurnerin pulverisierte in 8:26:16 Stunden auf Big Island ihren eigenen Streckenrekord von 2016 um über 20 Minuten (8:46:46). Mit dem vierten Ironman-WM-Titel schloss sie zudem zur vierfachen englischen Ironman-Weltmeisterin Chrissie Wellington auf, die nicht mehr aktiv ist. Mehr WM-Titel auf Hawaii haben einzig Rekordsiegerin Paula Newby-Fraser (8) und Natascha Badmann (6) gewonnen.

Ryf setzte sich wie im Vorjahr vor der Engländerin Lucy Charles durch. Charles, die nach dem Schwimmen noch einen Vorsprung von über zehn Minuten auf Ryf aufgewiesen hatte, wurde von der im Laufen überragenden Ryf bis ins Ziel noch um über zehn Minuten distanziert. Ryf, die beim Schwimmen Probleme mit Quallen hatte, bewältigte den Marathon in 2:57:05 Stunden. Nur 24 Profi-Männer erreichten das Ziel vor Ryf.

Lucy Charles lief als Zweite nach 3,8 km Schwimmen, 180 km Radfahren und 42,195 km Laufen nach 8:36:32 Stunden ein. Dritte wurde die Deutsche Anne Haug (8:41:58 Stunden).

Heiratsantrag im Ziel

Bei den Männern siegte der Deutsche Patrick Lange, der seinen zweiten Ironman-Titelgewinn in Folge holte. Er erzielte in 7:52:39 Stunden ebenfalls Streckenrekord und blieb als erster Mann überhaupt unter acht Stunden auf Hawaii.

Seiner Freundin, die er vor weniger als einem Jahr kennenlernte, machte er kurz nach seinem Sieg einen Heiratsantrag. Der Triathlet löste damit ein Versprechen ein: Wenn er den Ironman in Rekordzeit gewinnt, gibt es einen Antrag, versicherte er vor dem Rennen.

Lange gewann vor dem Belgier Bart Aernouts und dem Briten David McNamee. Bester Schweizer wurde Ruedi Wild im 14. Rang. Er lief unmittelbar vor dem überraschenden Philipp Koutny ein, der sich erstmals für das Profifeld auf Hawaii qualifiziert hatte. Der diesjährige Ironman-Switzerland-Gewinner Jan van Berkel musste sich mit dem 24. Rang zufrieden geben. Ronnie Schildknecht, der neunfache Gewinner des Ironman Switzerland, gab auf der Laufstrecke auf.

roy/SDA