2019-07-11 12:33

Federers grösser, wichtigster und aufwendigster Sieg in Wimbledon

Wie oft wurde der Schweizer bei seinen 100 Siegen in Wimbledon gebreakt? Und gegen wen drehte er 0:2-Satzrückstände? Sein Meilenstein in Zahlen.

Roger Federer gewinnt gegen Kei Nishikori in vier Sätzen und feiert seinen 100. Wimbledon-Sieg. (Video: SRF)

Auf dem Centre Court
Mit Abstand am meisten Siege holte er auf dem Centre Court (81), wo er aber auch neun seiner zwölf Niederlagen hinnehmen musste. Zum ersten Mal trat er dort 2001 an, gegen Pete Sampras. In den Jahren 2009 und 2017 blieb er auf dem Centre Court in allen sieben Partien unbesiegt. Insgesamt 81 Siege holte er hier, dazu 13 auf Court 1, vier auf Court 2 und zwei auf Court 13.
Grösste Comebacks
Dreimal gelang es ihm, einen 0:2-Satzrückstand noch in den Sieg zu verwandeln. Aber nur einmal musste er dabei auch Matchbälle abwehren – und zwar gleich drei, im Viertelfinal 2016 gegen Marin Cilic.

2010:1. Runde, Falla 5:7, 4:6, 6:4, 7:6 (1), 6:0
2012:3. Runde, Benneteau 4:6, 6:7 (3), 6:2, 7:6 (6), 6:1
2016:Viertelfinal, Cilic 6:7 (4), 4:6, 6:3, 7:6 (9), 6:3

Makellos im Achtelfinal
Während er drei Startniederlagen hinnehmen musste – 1999 gegen Novak, 2000 gegen Kafelnikow und 2002 gegen Ancic – verlor Federer bisher keine Partie in der 3. Runde oder in den Achtelfinals.

Der schnellste Sieg
Zweimal brauchte er weniger als eine Stunde, um zu gewinnen. 2017 gab Alexander Dolgopolow nach 43 Minuten bei 3:6, 0:6 auf. 2004 brauchte er nur 54 Minuten, um den Kolumbianer Alejandro Falla 6:1, 6:2, 6:0 abzufertigen.
Der aufwendigste Sieg
Federer gewann nur eine der drei Partien, die mehr als vier Stunden dauerten – den Final 2009 gegen Andy Roddick. 4:16 Stunden vergingen bis zum 5:7, 7:6, 7:6, 3:6, 16:14. Gegen Nadal verlor er 2008 nach 4:48 Stunden seine längste Partie, 2018 gegen Anderson seine drittlängste (4:14).

Nach 4:16 Stunden bezwingt Roger Federer Andy Roddick im Final von 2009. (Video: Youtube)

Der erste Sieg
2001 schlug er als ATP-Nummer 15 Christophe Rochus (83) auf Court 13 in nur 66 Minuten 6:2, 6:3, 6:2. Sein erster Sieg. «Er war schlicht und einfach zu stark für mich», sagt der Belgier später. «Auch wenn er damals noch nicht jeden Punkt sauber zu Ende spielte, wusste man schon damals, dass er ein Genie ist.»
Der 50. Sieg
Im Halbfinal 2009 gegen Tommy Haas feierte er den 50. Sieg Mit 7:6 (7:3), 7:5, 6:3 gegen Tommy Haas (ATP 34) erreichte er seinen 20. Grand-Slam-Final, seinen 7. in Folge in Wimbledon. Haas war beeindruckt: «Ich denke, Andy Roddick hat im Final keine Chance».

Der glücklichste Sieg
Vor dem Achtelfinal 2003 spürte Roger Federer beim Einspielen gegen Feliciano Lopez auf Court 2 einen Stich im Rücken. «Ich dachte, ich würde aufgeben müssen.» Fast mirakulös gewann er 7:6, 6:4, 6:4 und war sechs Tage später erstmals Grand-Slam-Sieger.
Die häufigsten Gegner
Kei Nishikori wurde zum 78. Gegner, der Federer in Wimbledon unterlag. Am meisten Siege holte der Rekordmann gegen Andy Roddick: vier – drei im Final und einen im Halbfinal. Dreimal bezwang er Lleyton Hewitt. Gegen 17 Gegner kam Federer zu zwei Siegen (darunter Nadal und Murray), gegen 59 zu einem.

4 Siege:Roddick
3 Siege:Hewitt
2 Siege:Malisse, Björkman, Falla, Karlovic, Ferrero, Gasquet, Ancic, Berdych, Safin, Söderling, Nadal, Mannarino, Murray, Juschni, Raonic, Cilic, Lajovic.

Der grösste Sieg
Am 2. Juli 2001 bezwang Federer den 7-fachen Champion Pete Sampras 7:6 (9:7), 5:7, 6:4, 6:7 (2:7), 7:5 und beendete sensationell dessen Siegesserie in Wimbledon nach 31 Partien. Heute sagt er: «Das war vielleicht mein Lieblingsmatch aller Zeiten.» Der Tages-Anzeiger titelte: «Die Geburt eines Champions».

Roger Federer beendet 2001 Pete Sampras' Siegesserie in Runde 4. (Video: Youtube)

Der wichtigste Siege
Der Finalsieg gegen Mark Philippoussis machte ihn 2003 zum ersten Schweizer Grand-Slam-Sieger der Männer. Im Final 2007 gegen Nadal egalisierte er mit seinem fünften Titel in Serie Björn Borg. Zwei Jahre später wurde er mit dem Triumph über Roddick erster 15-facher Grand-Slam-Sieger. 2017 machte ihn der Finalsieg gegen Cilic zum ersten achtfachen Wimbledon-Champion und zum ältesten der Profiära.
Games, Sets & Matches
Für seine 100 Siege benötigte er 112 Partien. Insgesamt stand er in diesen Einzeln 226 Stunden und 29 Minuten auf dem Platz.