2019-07-11 19:33

Weltmeisterin Rapinoe redet den Amerikanern ins Gewissen

Beim Empfang der Fussball-Weltmeisterinnen in New York hält die WM-Torschützenkönigin eine inspirierende Rede. Ihre Worte kommen für manche zu spät.

Die Weltmeisterinnen rocken die Bühne; in der Mitte Megan Rapinoe. (Video: AFP)

  • Tim Brack

Wenn US-Nationalspielerin Megan Rapinoe spricht, redet nicht nur eine Fussball-Weltmeisterin, Torschützenkönigin und die beste Spielerin der WM in Frankreich. Es spricht auch eine politische Aktivistin; eine Amerikanerin, die mit dem, was gerade in ihrem Land passiert, nicht einverstanden ist. Die gegen Ausgrenzung und Diskriminierung ihre Stimme erhebt – und sich dafür regelmässig mit US-Präsident Donald Trump anlegt.

In New York nutzte die 34-Jährige den Empfang der Weltmeisterinnen, um eine Botschaft in die Welt zu tragen. Nachdem sie mit ihrer Mannschaft und dem goldenen WM-Pokal auf einem geschmückten Festwagen den Broadway entlanggefahren war, ergriff Rapinoe auf der grossen Bühne vor dem Rathaus das Wort. Die lila Haare nach hinten gekämmt, eine Sonnenbrille mit grossen, runden Gläsern auf der Nase stand sie vor einem Pult. Sie sah vielleicht nicht aus wie eine Politikerin, aber sie wirkte, als wolle sie zu einer Rede ansetzen, die etwas bewegen soll. Zunächst aber sagte Rapinoe, ihr fehlten die Worte, nur um umgehend zu versichern: «Ich werde sie finden, keine Sorge.» Sie hielt ihr Versprechen.

Ihre Botschaft war eine von Liebe, gegenseitigem Verständnis und Zusammenhalt. Symbolhaft hob sie die Verschiedenheit in ihrem Publikum hervor. Es gebe «pink Haare, lila Haare, Dreadlocks, Tattoos, weisse Mädchen, schwarze Mädchen – und alles zwischendrin». Schon Stunden zuvor hatte die 34-Jährige für eine vielfältige Gesellschaft plädiert und damit Donald Trump kritisiert. «Ihre Botschaft grenzt Menschen aus. Sie grenzen mich aus, Sie grenzen Menschen aus, die wie ich aussehen. Sie grenzen farbige Menschen aus, Sie grenzen Amerikaner aus, die Sie vielleicht unterstützen», sagte die offen homosexuell lebende Co-Kapitänin des US-Teams dem Sender CNN.

Rapinoe ruft die Fans auf, ihr zu folgen

Vor dem Rathaus in New York zeigte Rapinoe, dass sie mit dem Talent ausgestattet ist, das Publikum auf ihre Seite zu ziehen. Freisprechend appellierte sie an die Fans: «Wir müssen besser sein. Wir müssen mehr lieben, weniger hassen. Mehr zuhören, weniger reden. Das ist unsere Verantwortung.» Die Mannschaft habe in Frankreich versucht, das vorzuleben. Sie rief die Fans dazu auf, diesem Beispiel zu folgen: «Ihr lauft jeden Tag diese Strassen entlang, interagiert jeden Tag mit eurer Gemeinschaft. Wie macht ihr die Menschen in eurem Umfeld besser? Es ist die Verantwortung von jedem Einzelnen.»

In den vergangenen Jahren habe es zu viele Auseinandersetzungen gegeben. Es sei an der Zeit «zusammenzukommen» und die Diskussion auf die nächste Stufe zu hieven: «Wir müssen zusammenarbeiten. Es braucht jeden. Seid mehr, besser, grösser als ihr jemals zuvor gewesen seid.»

Rapinoes Botschaft kam nicht rechtzeitig, um allen die Herzen zu öffnen. Bereits am Montag wurden in New Yorker U-Bahn-Stationen Plakate mit ihrem Abbild mit Beleidigungen beschmiert. Es werde wegen möglicher Hassverbrechen ermittelt, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Die beschmierten Poster seien inzwischen gesäubert worden. Rapinoe ist lesbisch und setzt sich für LGBTQ-Rechte ein, einem Bericht von CNN zufolge seien auf den Postern auch homophobe Beschimpfungen zu lesen gewesen.