ABO+2020-02-14 09:55

«Partner dürfen sich nicht zu ähnlich sein»

Warum die meisten nach der falschen Liebe suchen, erklärt Hugo Schmale. Der Psychologieprofessor hat die Formel hinter Parship erfunden.

Entwickelte einen Test, der zur Grundlage des Erfolgs von Parship wurde: Hugo Schmale. Foto: Enver Hirsch

Entwickelte einen Test, der zur Grundlage des Erfolgs von Parship wurde: Hugo Schmale. Foto: Enver Hirsch

  • Claudia Fromme

Dieser Artikel erschien erstmals am 14. Februar 2018. Wir veröffentlichen ihn zum heutigen Valentinstag nochmals.

Ohne Sie wären mehr Menschen allein. Macht Sie das glücklich, Herr Schmale?
Ja, natürlich. Es macht mich glücklich, wenn Wissenschaft im Alltag dienlich sein kann und ich sehe, dass es funktioniert. Auf dem Markt hier in Eppendorf schüttelte mir letztens ein Paar die Hand und sagte: Wir sind schon zwei Jahre zusammen, schönen Dank! Und vor einer Weile bekam ich einen Brief von zwei Werbern aus Hamburg. Sie schrieben, dass sie seit 50 Jahren verheiratet sind – durch meine Hilfe. Ich hatte in den Sechzigern für die Zeitschrift Twen einen Partnerschaftstest mitentwickelt, der über Lochkarten von einem riesigen Computer ausgewertet wurde. Darüber hatten sie sich gefunden. Ich mache diese Dinge schon ein wenig länger.

<b>Hugo Schmale</b> Der 86-Jährige ist emeritierter Professor für Organisations- und Arbeitspsychologie an der Universität Hamburg. Er studierte Psychologie, Philosophie und Psychiatrie, seine Doktorarbeit schrieb er zum Thema «Die Bedeutung von Oberflächenfarben für die Wahrnehmung». 1967 folgte die Habilitation. Im selben Jahr entwickelte er den BET-Berufseignungstest, der bis heute angewendet wird. Um die Jahrtausendwende erarbeitete er auf der Basis von Algorithmen einen Test, der zur Grundlage des Erfolgs der Partnerschaftsbörse Parship wurde, die heute in 13 Ländern vertreten ist. Schmale gilt als «Vater von Parship» und ist Mitbegründer, am Unternehmen selbst ist er aber nicht beteiligt. Er ist in dritter Ehe verheiratet und lebt in Hamburg.
<b>Hugo Schmale</b> Der 86-Jährige ist emeritierter Professor für Organisations- und Arbeitspsychologie an der Universität Hamburg. Er studierte Psychologie, Philosophie und Psychiatrie, seine Doktorarbeit schrieb er zum Thema «Die Bedeutung von Oberflächenfarben für die Wahrnehmung». 1967 folgte die Habilitation. Im selben Jahr entwickelte er den BET-Berufseignungstest, der bis heute angewendet wird. Um die Jahrtausendwende erarbeitete er auf der Basis von Algorithmen einen Test, der zur Grundlage des Erfolgs der Partnerschaftsbörse Parship wurde, die heute in 13 Ländern vertreten ist. Schmale gilt als «Vater von Parship» und ist Mitbegründer, am Unternehmen selbst ist er aber nicht beteiligt. Er ist in dritter Ehe verheiratet und lebt in Hamburg.