2016-03-24 04:59

Terror und Twitter

In Brüssel zeigt sich einmal mehr: Die traditionellen Medien haben die Deutungshoheit über die Nachrichtenlage verloren. Sie müssen ihre Rolle neu erfinden.

Ein Smartphone-Benutzer schaut sich nach den Anschlägen in Brüssel eine Instagram-Seite an. Foto: AFP

Ein Smartphone-Benutzer schaut sich nach den Anschlägen in Brüssel eine Instagram-Seite an. Foto: AFP

Dass Terroristen von medialer Berichterstattung profitieren, ist bekannt. Denn nicht nur möglichst viele Menschen wollen sie töten, sondern Angst und Schrecken verbreiten. In demokratischen Gesellschaften mit einem offenen Mediensystem ist das besonders einfach.