2017-08-25 08:39

Es regnet Elefanten

Alle lieben Franz Hohler und den Regenbogenfisch. Doch was hat die Schweizer Literatur für Kinder und Jugendliche sonst noch zu bieten? Hier ein kleiner Überblick.

Stilisierte Aussenwelt: «Die Flucht» von Francesca Sanna. Illustration: NordSüd Verlag

Noch vor einem knappen Jahrzehnt konnte man sagen, die Schweizer Kinderliteratur zeichne sich durch eine philosophisch inspirierte Poesie aus; ihre Spezialität sei die kleine Form. ­Vielgerühmtes Beispiel dafür ist «Aller Anfang» (Beltz & Gelberg, 2006), eine Sammlung spekulativer, verrückter, fantastischer Geschichten vom Beginn der Welt, entstanden im Dialog zwischen Franz Hohler und Jürg Schubiger.