2015-06-29 12:17

Zweieinhalb Kilo Kokain gefunden

Die Zürcher Stadtpolizei hat am Wochenende vier mutmassliche Drogendealer festgenommen. Die Beweismittel fanden sich zum teil fast auf dem Servierteller.

Polizist mit Drogenspürhund.

Polizist mit Drogenspürhund.

(Bild: Keystone Jean-Christophe Bott)

Die beiden Männer ahnten offenbar nicht, dass man ihnen auf der Fährte war. Sie hatten ihr Kokain jedenfalls nicht besonders gut versteckt. Über zwei Kilogramm führten sie in ihrem Auto im Bereich des Beifahrersitzes mit sich, als sie am Sonntagmorgen in Zürich-Höngg kontrolliert wurden. Die Spezialisten des Grenzwachkorps, die einen Diensthund dabei hatten, hatten leichtes Spiel. Wie die Stadtpolizei tags darauf mitteilte, hatten Vorermittlungen die Fahnder auf die Spur der beiden mutmasslichen Dealer geführt. Es handelt sich um zwei Niederländer, 31- und 34-jährig. Beide sind verhaftet worden.

Im Boden versteckt

Etwas genauer nachsehen mussten jene Stadtpolizisten, die am Freitag eine Wohnung in Oerlikon durchsuchten. Im Boden versteckt fanden sie 500 Gramm Kokain und eine Faustfeuerwaffe samt Munition. Zudem stellten sie ein Elektroschockgerät sicher. Sie nahmen zwei Personen fest, einen 28-Jährigen und einen 30-Jährigen aus der Dominikanischen Republik.

hub/sda