ABO+2019-10-21 07:58

Er gibt dem historischen Sieg der Grünen ein Gesicht

Mathias Zopfi ist der erste Grüne, der den Kanton Glarus im Ständerat vertritt. Wie er es schaffte, Werner Hösli von der SVP zu verdrängen.

Er sei wohl ein bürgerlicher Grüner, sagt er: Mathias Zopfi vor dem Rathaus in Glarus. Foto: Samuel Trümpy

Er sei wohl ein bürgerlicher Grüner, sagt er: Mathias Zopfi vor dem Rathaus in Glarus. Foto: Samuel Trümpy

Der Sieg ist das Resultat harter Arbeit. Hätte er weniger Ausdauer gehabt, weniger Gipfeli ­verteilt, weniger Kuchen-Nachmittage abgehalten – es hätte nicht gereicht. Nur 252 Stimmen trennen Mathias Zopfi (Grüne), der am Sonntag Ständerat wurde, von Werner Hösli (SVP), der nach fünf Jahren die Wiederwahl verpasste. Zopfis Wahl ist eine der grössten Überraschungen des Wahlsonntags, und für Glarus ein historisches Ereignis. Noch nie wurde ein eidgenössischer Parlamentarier abgewählt. Und erst recht noch nie bekamen die ­Grünen von den Glarner Stimmberechtigten ein Mandat in Bern.