2017-01-23 10:49

Spott für Trump-Sprecher

Sean Spicers kurioses Wahrheitsverständnis beflügelt die Fantasie der Netzgemeinde. Auf Twitter sammeln Kritiker amüsante «Fakten».

Wahrheitsgetreu geht anders: Trumps Mediensprecher Sean Spicer an der umstrittenen Pressekonferenz am 21. Januar 2017.

Wahrheitsgetreu geht anders: Trumps Mediensprecher Sean Spicer an der umstrittenen Pressekonferenz am 21. Januar 2017.

(Bild: Alex Wong/Getty Images)

Nachdem Trumps Pressesprecher gleich an seiner ersten Medienkonferenz mehrere nachweisliche Fehlinformationen als Fakten präsentierte, folgt nun die Antwort der Social-Media-Community.

Unter den Hashtags #SeanSpicerSays und #SeanSpicerFacts sammeln Twitter-Nutzer allerhand amüsante «Fakten», die es ebenfalls mit der Wahrheit nicht ganz so genau nehmen. Nach der englischsprachigen hat mittlerweile auch die deutschsprachige Twitter-Gemeinde das Thema aufgegriffen.

Ob es um eine kleine Lunch-Lüge geht, den Fun-Faktor auf der Titanic oder darum, es Spicer beim Schätzen von Zahlenmengen nachzutun – ein kleines Best-of der bissigen Reaktionen auf die «alternativen Fakten» des Trump-Sprechers:

jdr