ABO+2017-09-14 14:10

Sie staunt auch ganz zuoberst noch

Jolanda Annen ist in diesem Jahr in der Triathlon-Weltklasse angekommen. Ihre Trainer glauben, dass sie die nächste Schweizer Olympiasiegerin sein könnte.

Heimspiel am Urnersee: Jolanda Annen (25) im Strandbad in Seedorf, wo jeweils der Uri Triathlon stattfindet. Foto: Raisa Durandi

Heimspiel am Urnersee: Jolanda Annen (25) im Strandbad in Seedorf, wo jeweils der Uri Triathlon stattfindet. Foto: Raisa Durandi

Die Situation irritiert Jolanda Annen immer noch. Sie ist nicht mehr eine unter vielen. Sie gehört zu den allerbesten Triathletinnen der Welt. War 2017 besser als viele Konkurrentinnen, die sie als klar stärker einschätzt. Am Sonntag wird ihr diese paradoxe Situation das nächste Mal vor Augen geführt. In Rotterdam findet der Grand Final statt, das Schlussrennen der WM-Serie. Dieses Jahr waren nur neun Triathletinnen auf der Olympischen (1,5 km Schwimmen, 40 km Radfahren, 10 km Laufen) und der Sprint-Distanz (Hälfte der Olympischen) stärker als die 25-jährige Urnerin.