2013-12-17 23:35

An der Wallstreet lehnt sich niemand mehr aus dem Fenster

Einen Tag vor dem mit Spannung erwarteten US-Notenbank-Entscheid haben sich die Anleger an der Wallstreet zurückgehalten. Die Indizes tendierten leicht im Minus.

Zurückhaltung vor dem Fed-Entscheid: Händler in der New York Stock Exchange. (17. Dezember 2013)

Zurückhaltung vor dem Fed-Entscheid: Händler in der New York Stock Exchange. (17. Dezember 2013)

(Bild: Keystone)

Die mächtigste Zentralbank der Welt, die Fed, wird heute Mittwoch über ihren weiteren Kurs informieren. Investoren spekulieren seit Wochen darüber, ob der scheidende Fed-Chef Ben Bernanke auf seiner letzten Pressekonferenz im Amt die geldpolitische Wende einleiten wird.

«Die Meinungen darüber gehen total auseinander, deshalb lehnt sich auch niemand mehr aus dem Fenster», sagte ein Börsianer. Einig seien sich Anleger aber darin, dass die Fed wohl spätestens im Frühjahr handeln und ihre Anleihenkäufe drosseln werde. «Diese Erwartung ist weitestgehend in den aktuellen Kursen vorweggenommen.»

Der Dow Jones mit den 30 Standardwerten schloss 0,1 Prozent tiefer auf 15.875 Punkten. Im Handelsverlauf bewegte sich das Marktbarometer zwischen 15.836 und 15.917 Punkten. Der breiter gefasste S&P 500 verringerte sich um 0,3 Prozent auf 1781 Stellen. Der technologielastige Nasdaq-Index sank 0,1 Prozent auf 4023 Zähler.

Facebook legt zu

Unter den US-Einzelwerten legten Facebook-Aktien knapp zwei Prozent zu, weil der Internetkonzern noch diese Woche damit beginnen will, testweise Video-Werbung zu verkaufen.

Der US-Finanzinvestor KKR reduziert seine Abhängigkeit vom traditionellen Geschäft mit Firmenübernahmen und übernimmt für 2,6 Milliarden Dollar die Spezialfinanzierungs-Sparte KFN komplett. KKR-Aktien reagierten darauf mit einem Kursrückgang von 1,2 Prozent, während KFN-Papiere gut 30 Prozent in die Höhe schossen.

Der Mischkonzern 3M bekräftigte seine Geschäftsziele und erhöhte die Dividende – deshalb kletterte die Aktie um 2,9 Prozent. Auch Boeing will mehr an die Aktionäre ausschütten und plant zudem einen Aktienrückkauf. Die Papiere des Flugzeugbauers stiegen um knapp ein Prozent.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 670 Millionen Aktien den Besitzer. 1384 Werte legten zu, 1626 gaben nach und 138 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,83 Milliarden Aktien 1156 im Plus, 1418 im Minus und 139 unverändert.

rbi/sda