2019-05-03 15:18

Vermummte greifen «Weltwoche»-Journalisten an

Am 1.-Mai-Fest kam es auf dem Kasernenareal zu einem tätlichen Angriff gegen einen Journalisten und seine Familie.

An sich herrschte gutes Wetter und gute Stimmung: Das ziemlich überfüllte Kasernenareal am 1. Mai 2019. Foto: Reto Oeschger

An sich herrschte gutes Wetter und gute Stimmung: Das ziemlich überfüllte Kasernenareal am 1. Mai 2019. Foto: Reto Oeschger

Vor den Augen seines Sohnes und seiner Tochter sollte er zusammengeschlagen werden, weil er den falschen Arbeitgeber hat. Alex Baur ist Journalist bei der «Weltwoche». Seit ewig lebt er im Kreis 3 in Zürich, seit 37 Jahren ist er mit einer peruanischen Frau verheiratet. Seit 20 Jahren betreibt seine Frau mit ihrem weit verzweigten Clan auf dem Kasernenareal jeweils am 1. Mai einen Empanadas-Stand. Mit dem Erlös unterstützen sie verschiedene Projekte in Peru. Baur ist jeweils auch vor Ort, um seiner Familie beim Verkauf zu helfen.

Bildstrecke: Viel Violett am 1.-Mai-Umzug in Zürich

  • loading indicator

Gegen 20 Uhr abends drangen drei Personen in den Stand ein, begannen Baur anzupöbeln und versuchten ihn zu packen. Sie sagten ihm, er solle verschwinden, er sei «Weltwoche» und SVP und habe hier nichts zu suchen. Baurs Sohn und seine anwesenden Kollegen versuchten die Eindringlinge zu vertreiben, es kam zum Gerangel, und die Angreifer zogen unverrichteter Dinge wieder ab.

Baur: «Feiglinge, die nur in der Meute zuschlagen können»

Eine halbe Stunde später waren sie mit Verstärkung zurück. Rund ein Dutzend Vermummte versuchten nun in den Stand einzudringen und auf Baur loszugehen, es kam wiederum zum Gerangel. Die einen versuchten Baur auf die dunkle Kasernenwiese zu schleppen, während die anderen die Peruaner in Schach hielten oder Schmiere standen. Baur wehrte sich nach Kräften und konnte sich schliesslich losreissen, er kam mit ein paar blauen Flecken und einem zerrissenen Hemd davon, seine Tochter bekam einen Schlag in den Magen ab.

Um die Situation zu beruhigen, verliess Baur schliesslich das Kasernenareal, während die Pöbler ihren Frust am Stand der Peruaner abliessen, welchen sie zerstörten. «Es ist ein schlechter Witz», sagt Baur. «Was mich am meisten ärgert, ist, dass sie den Stand meiner Frau kaputt gemacht haben. Feiglinge, die nur in der Meute zuschlagen können und dann erst noch Sippenhaftung machen.» Der «Weltwoche»-Journalist ist vor allem für seine gut recherchierten Justiz-Reportagen und seine politische Unabhängigkeit bekannt. Sein Artikel in der aktuellen «Weltwoche» widmet sich ironischerweise tatsächlich einem SVP-Thema. Es ist ein Bericht über die Rolle der Parteileitung der Aargauer SVP beim Debakel um Regierungsrätin Franziska Roth. Titel: «Diagnose, unfähig».

Das 1.-Mai-Komitee hat Kenntnis vom Fall und sagt: «Wir verurteilen den Vorfall und Gewalt gegen Einzelpersonen.» Baur will wegen des Vorfalls keine Anzeige erstatten.

Video: Friedlicher 1. Mai in Zürich

Rund 16’000 Personen nahmen an der diesjährigen Kundgebung zum Tag der Arbeit teil. Video: SDA/Tamedia