2019-07-09 10:34

Zeugen Jehovas ziehen vor den Richter

Vor dem Zürcher Bezirksgericht steht heute eine 48-jährige Mitarbeiterin der Sektenberatungsstelle Infosekta. Ihr wird üble Nachrede vorgeworfen.

Schauplatz einer Gerichtsverhandlung zu Glaubensfragen: Bezirksgericht Zürich.

Schauplatz einer Gerichtsverhandlung zu Glaubensfragen: Bezirksgericht Zürich.

(Bild: Patrick Gutenberg)

Konkret geht es um Äusserungen der Beschuldigten im Sommer 2015. In einem auf Tagesanzeiger.ch/Newsnet erschienenen Interview mit dem Zürcher Journalisten und Sektenexperten Hugo Stamm sowie in einer im Internet aufgeschalteten Infosekta-Medienmitteilung äusserte sich die Frau kritisch über die Zeugen Jehovas.

Sie bezeichnete die Vereinigung etwa als «hochproblematische Gruppe, die bis auf die Ebene existentieller Identifikation versucht, manipulativ auf ihre Mitglieder einzuwirken.» Glaubens-, Gewissens- und Religionsfreiheit würden nicht zugelassen. Das gegen aussen abgeschlossene System und der dogmatische Glaube förderten zudem unter anderem den sexuellen Missbrauch von Kindern und dessen Vertuschung.

Aussagen seien «rufschädigend»

Bis heute seien die «schweren Formen von Gewalt, die Menschen in solchen Gruppen erfahren», einer breiten Öffentlichkeit unbekannt. Nach aussen erscheine sie «höchstens ein bisschen altmodisch.»

Mit ihren «wahrheitswidrigen Aussagen» habe sich die Beschuldigte rufschädigend gegenüber den Zeugen Jehovas verhalten, heisst es in der Anklageschrift. Sie habe der Vereinigung ein unehrenhaftes Verhalten vorgeworfen. Diesen Eindruck in der Öffentlichkeit habe sie bewusst erweckt oder ihn doch billigend in Kauf genommen.

Der Staatsanwalt fordert eine Verurteilung der Beschuldigten wegen mehrfacher übler Nachrede. Dafür sei sie mit einer bedingten Geldstrafe von 60 Tagessätzen zu 100 Franken zu bestrafen.

sda