2019-10-12 20:35

Das Versagen der Schweizer

Die Nationalmannschaft vergibt grosse Chancen und dafür bestraft: Nach dem 0:1 in Dänemark gerät sie in der EM-Qualifikation enorm unter Druck.

Dänemark trifft spät und gewinnt. (Video: SRF)

Ein Unentschieden war das Minimum, das die Schweizer in Dänemark erreichen mussten. 0:0 stand es nach 83 Minuten in ihrem fünften EM-Qualifikationsspiel - Ziel erreicht also, bis dahin.

Aber dann kam die 84. Minute, das Vorpreschen von Nico Elvedi, das zögerliche Intervenieren von Kevin Mbabu, die schwache Intervention von Fabian Schär - und darum war es so weit: Christian Eriksen legte den Ball elegant in den Lauf von Yussuf Poulsen, und der liess sich die Chance nicht entgegen und schoss Dänemark zum 1:0. Und zum Sieg.

Man müsse 90, vielleicht 95 Minuten konzentriert sein, hatte Vladimir Petkovic am Vortag noch gesagt, der Coach der Schweiz tat das mit gutem Grund. Seine Mannschaft hat seit geraumer Zeit die schlechte Angewohnheit entwickelt, gegen Spielende die Konzentration zu verlieren und entscheidend nachzulassen.

Gegen Dänemark hatte sie im März in den letzten Minuten einen 3:0-Vorsprung verspielt, und wäre das Spiel noch zwei Minuten länger gegangen, hätte sie wohl nicht einmal das 3:3 über die Zeit gebracht.

Im Halbfinal der Nations League verlor man gegen Portugal nach Toren von Cristiano Ronaldo in der 88. und 90. Minute noch 1:3. Und schliesslich im September in Irland: Da ging sie in der 75. Minute in Führung, doch in der 85. Minute liess sie den Ausgleich zum 1:1 zu.

Noch stärker war nur Schmeichel

Nun also in Kopenhagen, im ausverkauften Parken: Die Schweizer waren sehr solid gestartet, sie kontrollierten das Spiel gegen einen Gastgeber, der erstaunlich schwach war. Nach einer Viertelstunde schoss Granit Xhaka aus 20 Metern, doch Kasper Schmeichel lenkte den Schuss brillant an die Latte. Knapp zwanzig Minuten später: Elvedi spielte den Ball in die Tiefe, Admir Mehmedi nahm das Zuspiel volley ab, es war eine starke Aktion, aber noch stärker war die Parade von Schmeichel, dem Sohn des grossen Peter.

Schmeichel hält die Dänen mit seinen Paraden lange im Spiel (Video: SRF)

Das 0:0 zur Pause war grosser Lohn für die Dänen, und die Schweizer blieben dominant zu Beginn der zweiten Halbzeit. Ricardo Rodriguez schlug einen 60-m-Pass, wieder war es Mehmedi, der davon profitieren konnte. Doch wie schon in der ersten Halbzeit gelang ihm der erfolgreiche Abschluss nicht. Diesmal schoss er übers Tor. Und nur drei Minuten später, in der 51., scheiterte auch Rodriguez mit seinem Distanzschuss am dänischen Goalie Schmeichel.

Poulsen, der Zopfträger aus Leipzig

Mit dieser Szene kam der Bruch, die Schweizer liessen nach und verloren mehr und mehr die Kontrolle über das Spiel. Die Dänen dagegen steigerten sich und kamen zu ersten halbwegs gefährlichen Aktionen. Das hiess noch nicht, dass Yann Sommer ernsthaft bedrängt gewesen wäre, aber es war schliesslich wie so oft: Wer seine Chance vergibt, wird dafür bestraft.

Poulsen, der Zopfträger aus Leipzig, bestrafte die defensiven Nachlässigkeiten der Schweizer. Er hatte das kalte Blut, das ihnen gefehlt hatte – wieder einmal.

  • loading indicator

Die Schweizer haben von den letzten sechs Spielen noch eines gewonnen, letzten Monat gegen die Fussball-Exoten aus Gibraltar. Die Konsequenz daraus heisst: Sie liegen in der Gruppe D nun vier Punkte hinter Irland und Dänemark, wenigstens bei einem Spiel weniger. Doch wenn sie am Dienstag in Genf auf Irland treffen, sind sie unter Druck wie lange nicht mehr. Dann kommt nur der Sieg in Frage, egal wie. Sonst müssen sie sich eher mit dem Gedanken befassen, nächsten Sommer an irgendeinem Strand zu verbringen statt an der EM.

Dänemark - Schweiz 1:0 (0:0)

Parken, Kopenhagen. - 35'964 Zuschauer.

SR Kulbakow (BLR).

Tor: 85. Poulsen (Eriksen) 1:0.

Dänemark: Schmeichel; Dalsgaard, Christensen (87. Mathias Jörgensen), Kjaer, Stryger Larsen (80. Ankersen); Schöne (65. Höjbjerg), Delaney, Eriksen; Poulsen, Cornelius, Braithwaite.

Schweiz: Sommer; Elvedi, Schär, Akanji; Xhaka; Lichtsteiner (68. Mbabu), Zakaria, Mehmedi (83. Freuler), Rodriguez (87. Drmic); Embolo, Seferovic.

Bemerkungen: Dänemark ohne Wind (verletzt), Schweiz ohne Shaqiri und Zuber (beide verletzt). 14. Schmeichel lenkt Schuss von Xhaka an die Latte. 51. Schmeichel lenkt Schuss von Rodriguez an die Latte.

Verwarnungen: 2. Lichtsteiner (Foul). 6. Poulsen (Foul). 36. Zakaria (Foul). 76. Rodriguez (Foul). 92. Dalsgaard (Foul).

ths