2018-05-04 15:08

Digitec Galaxus lockt Schweizer Kunden mit EU-Preisen

Der Onlineshop eröffnet ein Versandcenter in Deutschland. Profitieren sollen davon Schweizer Kunden.

Künftig verschickt Digitec Galaxus seine Pakete auch aus Deutschland.

Künftig verschickt Digitec Galaxus seine Pakete auch aus Deutschland.

(Bild: Keystone Gaetan Bally)

Nach dem US-Branchenführer Amazon geht nun auch der grösste Schweizer Onlinehändler Digitec Galaxus in die Offensive. Die Migros-Tochter gibt bekannt, dass man in Weil am Rhein, nur wenige Minuten von der Stadt Basel entfernt, ein Logistikzentrum in Betrieb genommen hat. «Mithilfe des EU-Hubs wollen wir die Schweizer Produktpreise dem deutschen Niveau angleichen und unser Sortiment ausweiten», erklärt Stefan Fraude, Head of Marketplace bei Digitec Galaxus.

Angaben zu den Produkten, die neu aus Deutschland heraus in die Schweiz geliefert werden sowie deren Preise, gibt es vom Onlinehändler noch keine. Stefan Fraude verspricht aber: «Wir ermöglichen Online-Shopping im EU-Raum ohne Nebenwirkungen und kümmern uns um Lieferung, Zoll und Mehrwertsteuer.» Pakete sollen innert 24 Stunden zugestellt werden, ohne Lieferkosten für die Kunden. «Alle Vorteile, die der grenzüberschreitende Onlinehandel via EU-Hub bringt, geben wir den Kunden weiter», sagt Fraude.

Amazon will im Herbst loslegen

Auch Amazon will den Schweizer Markt noch stärker abdecken. Seit Ende März ist bekannt, dass der US-amerikanische Onlineriese und die Schweizerische Post einen Vertrag zur Abwicklung von Importen abgeschlossen haben. Im Herbst soll es losgehen: Schweizerinnen und Schweizer sollen dann aus dem Europa-Sortiment des weltgrössten Online-Warenhauses auswählen können.

Hiesige Konsumentinnen und Konsumenten werden gespannt sein, ob Digitec Galaxus durch den Expansionsschritt mit den tiefen Kosten der ausländischen Anbieter mithalten kann. Beim Online-Shopping ist die Preisempfindlichkeit hoch, denn die Konsumenten können mit wenigen Klicks Preise vergleichen und so den günstigsten Anbieter leicht ausfindig machen.

Ausland-Einkäufe legen stärker zu

Der Schweizer Onlinehandel wächst ungebremst. Vor allem die Bestellungen aus der Schweiz bei ausländischen Internet-Shops legen überdurchschnittlich zu. Um 10 Prozent auf 8,6 Milliarden Franken sind im vergangenen Jahr die Online-Einkäufe gewachsen. Davon gehen 1,6 Milliarden an ausländische Anbieter wie Amazon oder Aliexpress. Hier beträgt das Wachstum 23 Prozent.

Die Online-Einkäufe im Ausland haben sich in den letzten sieben Jahren verdreifacht. Laut einer aktuellen Studie geht man davon aus, dass die Online-Auslandeinkäufe bis 2020 weiterhin überdurchschnittlich zulegen werden. Vor allem die Direktimporte aus China würden stark wachsen und zusätzlichen Preisdruck in der Branche erzeugen, schreibt der Verband Schweizer Versandhandel.