2017-10-21 12:35

Schweizer Islamologe des Missbrauchs beschuldigt

Die ehemalige Salafistin Henda Ayari wirft Tariq Ramadan vor, sie vergewaltigt zu haben.

Wurde 1962 in der Schweiz geboren: Tariq Ramadan an einer Veranstaltung des Genfer Presseclubs. (23. März 2016)

Wurde 1962 in der Schweiz geboren: Tariq Ramadan an einer Veranstaltung des Genfer Presseclubs. (23. März 2016)

(Bild: Keystone Salvatore Di Nolfi)

Gegen den umstrittenen Schweizer Islamwissenschaftler Tariq Ramadan wurde im französischen Rouen eine Klage eingereicht. Die Vorwürfe haben es in sich: Henda Ayari, ehemalige Salafistin und heutige Aktivistin, wirft dem 55-Jährigen Vergewaltigung und sexuelle Nötigung vor.

Auf ihrer Facebook-Seite schreibt Ayari, dass sie zwar nicht die finanziellen Mittel habe, um sich «Anwälte und Experten zu leisten, aber ich werde diesen Kampf bis zum Ende führen».

Der Vorfall soll bereits einige Jahre zurückliegen. Sie habe bislang aus Angst vor Ramadan geschwiegen, so Ayari in einem vorhergehenden Post. «Er hat mir und auch meinen Kindern gedroht. Deshalb habe ich geschwiegen.»

In ihrem 2016 veröffentlichten Buch «J'ai choisi d'être libre» beschrieb die Autorin ein Treffen in einem Pariser Hotelzimmer und sagte, keine Details zu nennen zu dem, was er ihr angetan habe. Seinen Namen habe sie in ihrem Buch damals geändert. Heute aber sagt sie, dass es sich bei dem Mann um Ramadan, den Enkel Hassan al-Bannas, dem Begründer der ägyptischen Muslimbrüder, handelt. Gemäss der Agentur AFP hat sich Ramadan noch nicht zu den Vorwürfen geäussert.

roy/AFP