06:41

Frontseite

Trumps rechte Hand bestätigt, was nie passiert sein soll

Trumps rechte Hand bestätigt, was nie passiert sein soll

Stabschef Mick Mulvaney verplappert sich. Trump habe Geld an die Ukraine zurückgehalten, damit gegen Demokraten ermittelt wird. Trump hat genau das immer bestritten.

Thorsten Denkler
1000 Tage im Amt – und nur Ärger

1000 Tage im Amt – und nur Ärger

Selbst seine Republikaner geisseln Donald Trumps Syrien- und Türkei-Politik. In Washington ist eine veritable Meuterei ausgebrochen.

Hubert Wetzel, Washington
Johnson hat ein Dutzend Kröten geschluckt

Johnson hat ein Dutzend Kröten geschluckt

Kommentar

Den «grossartigen Deal» mit Brüssel durchs Parlament zu bekommen, dürfte schwer werden. Und manche fragen sich, ob der britische Premier das überhaupt möchte.

9
Nannys kämpfen um Anerkennung

Nannys kämpfen um Anerkennung

In Zürich nimmt die Nachfrage nach Nannys stark zu. Doch der Markt ist kaum reguliert. Die Frauen arbeiten unter teils prekären Bedingungen.

ABO+
Rafaela Roth
Waffenruhe für 120 Stunden

Waffenruhe für 120 Stunden

Auf Druck der USA willigt der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan in eine Feuerpause in Syrien ein.

Christiane Schlötzer, Istanbul
Trump plant G7-Gipfel im eigenen Golfhotel

Trump plant G7-Gipfel im eigenen Golfhotel

Der US-Präsident will das G7-Meeting nächstes Jahr in seinem Trump-Hotel bei Miami abhalten – die Demokraten sind empört.

«Ich habe riesige Angst davor, nicht mehr zu gewinnen»

«Ich habe riesige Angst davor, nicht mehr zu gewinnen»

Interview

Ski-Gesamtweltcupsiegerin Mikaela Shiffrin verrät, wie sie sich selbst provoziert, wie sie sich im Training quält, wie abhängig sie von ihrer Mutter ist.

ABO+
Philipp Rindlisbacher, Altenmarkt
Clásico wegen Unruhen verschoben

Clásico wegen Unruhen verschoben

Das Spitzenspiel zwischen dem FC Barcelona und Real Madrid findet nicht am 26. Oktober statt. Über ein neues Datum herrscht noch keine Einigkeit.

Credit Suisse führt Negativzinsen für Vermögende ein

Credit Suisse führt Negativzinsen für Vermögende ein

Die Schweizer Grossbank zieht nach und bittet reiche Kunden zur Kasse. Für Private soll die Regelung ab 2020 in Kraft treten.

6